HUV-Druck 30.06.2017

Brillanz auf allen Papieren

Der Digitaldruck ist immer mehr im Kommen. Beim Gang über die Drupa 2016 hat der interessierte Beobachter den Eindruck gewonnen, dass der Offsetdruck fast schon auf die rote Liste der „bedrohten Maschinenarten“ gehört.
Sicher – auch wir setzen verstärkt auf den Digitaldruck und werden bei zukünftigen  Investitionen dieser Entwicklung Rechnung tragen. Nicht außer Acht lassen sollte man dabei allerdings die Tatsache, dass der Offsetdruck bei einem großen Teil der Druckaufträge bei den zwei wichtigsten Entscheidungskriterien „Kosten“ und „Qualität“ immer noch der Leistungsträger schlechthin ist. 
Und still und leise wird auch hier weiterentwickelt und verbessert.
Eine der aktuellsten Neuentwicklungen ist der HUV-Druck, den wir an unserer Komori-Druckmaschine einsetzen.

Pluspunkt 1: keine Trocknungszeit

Dank der UV-Trocknung benötigt der Druckbogen keine Trocknungszeit mehr, bevor er in die Weiterverarbeitung geht und dort geschnitten, gefalzt, geheftet wird… Dies bedeutet einen riesigen Vorteil bei knappen Terminen, die Produktion kann nahtlos ineinander greifen. Und es kann definitiv zu keinen Qualitätsproblemen aufgrund zu kurzer Trocknungszeit kommen. Wie gesagt, bisher ist es bei knappen Terminen für unsere Buchbinder gelegentlich ein schmaler Grat zwischen Termindruck und Qualitätsanspruch. Dieser Zwist entfällt im HUV-Druck vollkommen. 

Pluspunkt 2: ungestrichenen Papieren, Recyclingpapieren oder Naturpapieren im Offsetdruck

Keine Probleme mehr mit ungestrichenen Papieren, Recyclingpapieren oder Naturpapieren. Im herkömmlichen Offsetdruck ist es nahezu unmöglich, auf solchen Papieren ein vergleichbares Qualitätsniveau wie auf gestrichenen Papieren zu erreichen. Im HUV-Druck gibt es bei solchen Papieren keinerlei Probleme. Kreativen wird so die Möglichkeit gegeben, den Bedruckstoff als solchen verstärkt als Träger Ihrer Botschaft einzusetzen! 

Pluspunkt 3: Unsere Umwelt 

Ein Wort noch in Sachen Umweltschutz: Der „normale“ UV-Druck ist hier ein bisschen in Verruf. Anders als beim normalen UV-Druck wird beim HUV-Druck kein Ozon freigesetzt und der Bedruckstoff, das Papier, bleibt recyclingfähig. Im Vergleich zum herkömmlichen Offsetdruck ist positiv zu werten, dass man dank des nicht notwendigen Puderzusatzes und dem oben schon genannten Umstand, dass der Druckbogen trocken aus der Maschine kommt, Reklamationen und damit auch Ressourcen einspart. Trotz intensiver Recherche konnten wir leider keinen unabhängigen "ÖKo-Vergleich" zwischen HUV und klassischem Offsetdruck finden. Aber bis zum Beweis des Gegenteils  sind wir der Meinung, dass sie sich wenigstens ebenbürtig sind.